News

News

Hier finden Sie die aktuellen Neuigkeiten über unsere Firma.

Kuhn Baumaschinen Neuigkeiten

KUHN Aktuell 42/2020
Mittwoch, 2. Dezember 2020

Neuerste Informationen aus dem Bereich der Kuhn Baumaschinen.

Ausgabe 42/2020

Strabag vertraut auf den neuesten Komatsu-Radlader
Dienstag, 1. Dezember 2020

Der österreichische Baukonzern Strabag setzt stets auf Qualität. Auch was den eigenen Fuhrpark betrifft, in dem sich das Unternehmen mit dem neuen Komatsu-Radlader WA475-10E0 von Kuhn verstärkt hat. Die 295 PS-starke Baumaschine strotzt vor Leistungskraft und arbeitet dabei im Sinne der Umwelt enorm effizient.

Komatsu optimiert mit „Smart Construction“ digitale Lösungen für die Bauindustrie
Montag, 30. November 2020

Durch die Umwandlung gesammelter Daten in wertvolle Informationen hilft „Smart Construction“ Unternehmen dabei, Personal, Maschinen und Material noch besser und zielgerichteter einzusetzen. Das optimiert die Arbeitsbedingungen und macht Unternehmen noch erfolgreicher.

 

Die Effizienz des Bauens lässt sich durch digitale Unterstützung wesentlich erhöhen. Unter dem Namen „Smart Construction“ vereint Komatsu zwölf Innovationen im Sinne einer unkomplizierten Digitalisierung der Bauindustrie. Dabei kommt es zur Markteinführung von acht neuen Software-Anwendungen und vier neuen Geräten des Internets der Dinge (IoT – Internet of Things). „Smart Construction“ wurde in Japan erstmals im Jahr 2015 eingeführt, um die Effizienz zu steigern und eine Lösung für den Arbeitskräftemangel zu finden.

 

Mittlerweile gibt es in Japan, den USA und Europa über 10.000 Baustellen, auf welchen „Smart Construction“ zum Einsatz kommt. Das Netzwerk soll zukünftig noch stärker ausgebaut werden, um allen Kunden in Europa den Weg in eine optimierte digitale Arbeitsweise zu ermöglichen.

Firma Kuhn setzt auf Sonnenenergie
Mittwoch, 18. November 2020

Firma Kuhn setzt auf Sonnenenergie

Salzburg AG ist verlässlicher Partner von Salzburger Unternehmen

 

Auch die Firma Kuhn mit Firmensitz in Eugendorf setzt auf Energie aus Sonnenkraft. Die Salzburg AG installierte in der vergangenen Woche eine 19 kWp starke Anlage am Dach des Headquarters. 60 Photovoltaik-Panele erzeugen zukünftig 18.000 kWh Strom pro Jahr. Rund 90 Prozent wird vom Unternehmen selbst verbraucht.

 

Der Energiemarkt verändert sich derzeit wie kaum ein anderer Markt in Europa, Klimawandel und Digitalisierung bringen ganz neue Kundenbedürfnisse mit sich. Durch die maßgeschneiderten Produkte und Dienstleistungen der Salzburg AG können sich nicht nur Privatpersonen, sondern auch Unternehmen aktiv an der Klimawende beteiligen. Die Firma Kuhn in Eugendorf hat sich für grünen Strom aus Sonnenkraft entschieden.

Der Komatsu PC210LCi-11 arbeitet wie auf Schiene
Dienstag, 17. November 2020

Das Bauunternehmen Gebrüder Haider baut schon lange auf die Zusammenarbeit mit Kuhn und Komatsu-Maschinen. Aktuell ermöglicht der Bagger PC210LCi-11, leistungsstarkes und aufgrund der eingesetzten 3D-Steuerung auch sehr exaktes Arbeiten, bei einer Baustelle der ÖBB. Das Projekt in Neumarkt-Steindorf ist voll auf Schiene.

 

Der familiengeführten Gebrüder Haider Bauunternehmung aus Großraming in Oberösterreich ist es gelungen, eine bedeutende Firmengruppe mit europäischem Format aufzubauen. Die Unternehmensgruppe erwirtschaftet mit rund 2.000 Mitarbeitern jährliche Umsätze in der Höhe von etwa 450 Millionen Euro.

 

Moderne Technologien haben bei einem derartigen Big Player der Baubranche längst Einzug gefunden. „Wir können auf eine langjährige Erfahrung in punkto 3D-Steuerungen zurückblicken.

Einsatz in steilem Gelände
Montag, 9. November 2020

Neuer Komatsu Dumper von Kuhn ergänzt Fuhrpark im SWM Schotterwerk

 

Gerade im Straßen- und Tiefbau ist es essenziell, dass die kontinuierliche Materialversorgung sichergestellt ist, um die Baustellen zeitnah fertigzustellen. Die Firma SWM aus der Nähe von Ludwigsburg sorgt dafür, dass die Straßen- und Tiefbauer genug Material zur Verfügung haben, um reibungslos arbeiten zu können.

 

Im Schotterwerk Markgröningen wird Muschelkalk abgebaut, der als Grundlage beziehungsweise Zuschlagstoff in Asphalt- und Betonwerkwerken benötigt wird. Hier unterstützt seit Kurzem ein neuer knickgelenkter Komatsu Muldenkipper HM400-5 von Kuhn Baumaschinen den vorhandenen Fuhrpark – der zweite seiner Modellreihe.

 

 

 

 

Die Warrior 2100 Spaleck ist eine außergewöhnliche Siebanlage
Dienstag, 20. Oktober 2020

„Sie ist die einzige Maschine, welche die perfekte Absiebung unserer siebschwierigen Materialien leisten kann“, sagt Christian Ehrensberger jun. von der Firma Ehrensberger aus Tenneck bei Werfen im Pongau, die ein Schotterwerk, ein Recyclingwerk und ein Erdenwerk betreibt. 

 

Die Ehrensberger GmbH liefert Produkte, die als grundlegende Komponenten für die Bauindustrie dienen. Baustoffe wie Sand, Kies, Beton, Humus und Substratmischungen werden zum allergrößten Teil mit firmeneigenen LKW- und Spezialfahrzeugflotten geliefert. Ehrensberger, mit Hauptfirmenstandort in Tenneck im Salzburger Pongau, ist heute eines der leistungsfähigsten Unternehmen in seiner Sparte und beliefert seine Kunden seit fast 100 Jahren.

 

Kuhn stattet erstmals Komatsu-Minibagger mit Topcon 3D-Steuerung aus
Freitag, 2. Oktober 2020

Bisher wurde die Topcon 3D-Steuerung X-53i meist im Zusammenspiel mit Großbaggern eingesetzt. Die „Schermann Erdbau- und Recycling GmbH“ nutzt die digitalen Vorteile aktuell beim Neubau des Krankenhauses in Oberwart.

2019 erfolgreiches Jahr der Kuhn-Gruppe/EMCO
Mittwoch, 16. September 2020

2019 erfolgreiches Jahr der Kuhn-Gruppe/EMCO

Die Kuhn-Gruppe kann für das abgelaufene Wirtschaftsjahr eine äußerst positive Bilanz ziehen.

Neben Kuhn Baumaschinen und Kuhn Ladetechnik, die beispielsweise mit den namhaften Marken Komatsu, Mitsubishi und Palfinger aufgestellt sind, hat sich auch die Übernahme des Werkzeugmaschinenherstellers Emco aus Hallein zu einer Erfolgsgeschichte entwickelt. Die Emco-Gruppe ist global tätig und blickt auf ein erfolgreiches Wirtschaftsjahr zurück. Die gute Konjunktur, die Zusammenlegung von Vertriebsstrukturen und Investitionen in die Produkte und Vertriebskanäle führten dazu, dass sich der Werkzeugmaschinenhersteller über wachsende Umsatzzahlen freuen kann. „2018 gab es neue Emco Standortgründungen in vielversprechenden Märkten wie Indien, der Schweiz und Polen. Im Februar 2019 gründeten wir auch einen Standort in Mexiko“, so Emco-CEO Stefan Hansch.

Mit einem neuen Logo, dem Slogan „beyond standard“ und einem neuen Kommunikationsauftritt kam es auch zu einer Neuausrichtung der Marke Emco. „Und wir werden mit dem Vorführzentrum Wendlingen bei Stuttgart einen neuen Emco-Standort im Herzen des Maschinenbaus realisieren. Im deutschen Baden Württemberg, wo der Werkezugmaschinenbau am stärksten vertreten ist, haben wir ein Grundstück mit circa 7.500 Quadratmetern gefunden. Dort soll auch das Kompetenzzentrum für Fräsen entstehen. Die Eröffnung ist für Februar/März 2020 geplant“, erklärt Stefan Hansch.

2019 abermals erfolgreiches Jahr der Kuhn-Gruppe
Mittwoch, 16. September 2020

2019 abermals erfolgreiches Jahr der Kuhn-Gruppe

Die Kuhn-Gruppe kann für das abgelaufene Wirtschaftsjahr eine äußerst positive Bilanz ziehen.

Das Geschäftsjahr 2018/19 (per Ende März) verlief für die Kuhn-Gruppe mit Sitz in Eugendorf wieder sehr erfolgreich. Die Umsätze sind auf 649 Millionen Euro angestiegen. Erfreulich ist ebenso eine weitere Steigerung bei den Mitarbeiterzahlen. Waren es im Vorjahr knapp 1.500 Personen, welchen die Kuhn-Gruppe Arbeit geben konnte, sind mittlerweile rund 1.600 Menschen für das Familienunternehmen tätig. „Wir beschäftigen 80 Lehrlinge und legen sehr großen Wert darauf, unsere zukünftigen Arbeitskräfte selbst auszubilden“, sagt Gerhard Haggenmiller, CFO der Kuhn-Gruppe.

Wesentliche Steigerung.

„Das abgelaufene Geschäftsjahr war das erfolgreichste unserer Geschichte. Bei den Auftragseingängen und beim Umsatz gab es eine wesentliche Steigerung. Die Marktsituation war sehr gut und wir greifen auf eine hervorragende Organisationsstruktur zurück.  Die Kunden schätzen unseren Service und unsere professionelle Ersatzteillogistik“, erklärt Karl Lenglacher, CEO von Kuhn Ladetechnik, der noch einen wichtigen Grund für das erfolgreiche Geschäftsjahr nennt: „Wir haben sehr gute Mitarbeiter. Viele von ihnen sind schon lange mit dabei und verfügen über viel Erfahrung. Das macht auch die Stärke

Die große Herausforderung der Zukunft besteht für die Kuhn-Gruppe darin, geeignete und motivierte Fachkräfte zu finden. Der Mangel an qualifiziertem Personal beschäftigt die gesamte Salzburger Industrie. 

Pressemitteilung Kuhn 2018
Dienstag, 15. September 2020

Pressemitteilung Kuhn 2018

 

KOMATSU ALS PREMIUM-MARKE

Kuhn Baumaschinen und Kuhn Ladetechnik mit ihrer Muttergesellschaft in Österreich und den Auslandstöchtern in Tschechien, der Slowakei, Ungarn, Kroatien, Slowenien, Polen, der Schweiz und Deutschland sind zuverlässige Partner der Bau-, Transport-, Lager- und Logistikwirtschaft. Vertrieben werden exklusive Marken wie Komatsu, Palfinger und Mitsubishi.

 

PALFINGER UND MITSUBISHI SIND AM PULS DER ZEIT

 „Mit Palfinger und Mitsubishi verfügen wir über erstklassige Partner die es verstehen,   Antworten auf die Digitalisierung und die Herausforderungen der Zukunft zu finden“, sagt Karl Lenglacher, Geschäftsführer der Kuhn Holding für den Bereich Ladetechnik.  „Im Bereich Ladetechnik sind wir mit dem abgelaufenen Geschäftsjahr sehr zufrieden. Das Marktvolumen hat sich gesteigert, die Kunden sind bereit zu investieren“.

 

ERFOLGE DER EMCO-GRUPPE

Die Emco-Gruppe ist global tätig und kann auf ein besonders erfolgreiches Wirtschaftsjahr zurückblicken. „Aufgrund unserer Investitionen in die Produkte und in die Vertriebskanäle, waren wir in der Lage unseren Umsatz im Vergleich zum vorangegangen Jahr um 14,5 Prozent zu steigern“, so Emco-CEO Dr. Stefan Hansch.

 

Eine positive Entwicklung bemerkt der Dreh- und Fräsmaschinenhersteller vor allem in Europa und China. Leichten Aufholbedarf gibt es noch in den USA. Doch auch dort rechnet man bald mit Erfolgen, die aufgrund von Umstrukturierungen im Vertrieb erfolgen sollen. Die Emco-Gruppe hat im abgelaufenen Wirtschaftsjahr 29 neue Mitarbeiter aufgenommen. Insgesamt arbeiten nun 732 Personen für das Unternehmen. 365 davon am Standort in Hallein bei Salzburg.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 der Kuhn-Gruppe
Dienstag, 15. September 2020

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 der Kuhn-Gruppe

 

Der Umsatz und die Mitarbeiterzahl konnten gesteigert werden. Die Entwicklung des Servicenetzes und der vertriebenen Produkte schreitet voran. Gerhard Haggenmiller (CFO KUHN-Gruppe), Karl Lenglacher (CEO Bereich Ladetechnik) und Dr. Stefan Hansch (CEO EMCO) dürfen Erfolge vermelden. Die große zukünftige Herausforderung besteht jedoch darin, qualifizierte Fachkräfte zu finden. 

 

Die Firmengruppe Kuhn mit Hauptsitz in Eugendorf bei Salzburg ist in die strategischen Bereiche Baumaschinen, Ladetechnik und – seit der Übernahme der Emco-Gruppe im Jahr 2011 – in die Produktion von Werkzeugmaschinen unterteilt. Die drei Bereiche agieren organisatorisch und operativ unabhängig voneinander und sind sowohl in Österreich als auch international von getrennten Firmen unter dem Dach der Kuhn Holding GmbH organisiert.

 

Blickt man auf das abgelaufene Geschäftsjahr (1. April 2017 bis 31. März 2018) der Kuhn-Gruppe zurück, gibt es zahlreiche positive Entwicklungen zu vermelden. Der Umsatz konnte im Vergleich zum Vorjahr gesteigert werden und beträgt für die gesamte Gruppe 645 Millionen Euro. Ebenso erhöht wurde die Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Mittlerweile sind 1.473 Personen in insgesamt 49 Niederlassungen (davon sechs Emco-Produktionsstandorte) für die Kuhn-Gruppe tätig. 

Presse

Melden Sie sich zu unserem Newsletter an

Pressekontakt

Presseanfragen richten Sie bitte an:

c.buchner@kuhn.at 

Vielen Dank!

KUHN Imagefilm

Das neuste Video der Kuhn Gruppe.

Kuhn Aktuell 2020